Lesung

Samstag | 10.12.2022 | 19:00

Ludwig Lugmeier

Ein geachteter Herr, der sich in eine Promenadenmischung von Hund verwandelt, eine Tote in einem Zug, die sich bei einem Mitreisenden beklagt, er habe ihr das Leben geraubt, ein verstocktes Subjekt, das seine Identität nicht preisgeben will, weshalb sich die Ordnungshüter gezwungen sehen, ihm mittels Skalpell die Zunge zu lösen – das sind nur einige der kafkaesken Albtraumfiguren, die Ludwig Lugmeier mit präziser Sprache aus den Tiefen des Unterbewussten zu Tage fördert.
Skurriles mischt sich mit Surrealem, Wissenschaft mit Spuk.

Lugmeier erzählt mit Kunstverstand und Raffinement, atemlos, dicht, erbarmungswürdig, stolz, elend, böse & hoffnungslos.“

Wolfram Schütte in der Frankfurter Rundschau